Saison 2010

PLAY-OFF 2: 17.07.10 in Düsseldorf

Furious Futsal MG - PCF Mülheim 7:8(4:4)

Furious: Sahinbas - Reda, Demir, Bongartz, Türkhan, Safari, Ucan


PLAY-OFF 1: 10.07.10 in Düsseldorf


Furious Futsal MG - Futsalicious Essen 2:6(1:1)

Furious: Sahinbas - Reda, Demir, Bongartz, Türkhan(1), Safari(1)



8. Spieltag: 12.06.10 in Mönchengladbach

Furious Futsal MG - FC Montenegro Wuppertal 2:2(1:1)

Furious: Wittkopf(Sahinbas) - Demir, Bongartz(1), Türkhan, Bartsch(1), Safari




7. Spieltag: 29.05.10 in Mönchengladbach

Furious Futsal MG - MSV 04 Hilden 8:9(5:4)

Furious: Wittkopf - Demir, Bongartz, Türkhan, Safari, Ucan, Chakkour




6. Spieltag: 15.05.10 in Mönchengladbach

Furious Futsal MG - FC Nettetal 15:3(10:1)

Ohne echten Torhüter gingen wir in die Partie gegen den Neuling aus Nettetal. Also spielten wir nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" und suchten die Flcuht nach vorne. Nettetal hatte bis zu diesem Zeitpunkt alle Partien zweistellig verloren, sich dabei aber ergebnistechnisch von Spiel zu Spiel verbessert und immer weniger Tore kassiert.

Wir machten unserem Namen alle Ehre und legten einen furiosen Start hin. Die Gäste aus Nettetal waren mit dem Spieltempo in der Defensive ziemlich überfordert, so dass wir früh in Führung gingen und diese kontinuierlich ausbauten. Einen der wenigen Konter konnte  der FCN aber zum Ehrentreffer nutzen. So stand es dann zur Halbzeit 10:1.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich nichts am Spielgeschehen. Wir blieben dominant, aber nicht mehr so zielstrebig im Abschluss und ließen den zehn Treffern aus der ersten Halbzeit nur noch fünf weitere Treffer folgen. Außerdem ließ der Rückwärtsgang zu wünschen übrig, was die Gäste zu zwei Toren nutzen.
 
Am Ende stand ein nie gefährdeter 15:3-Pflichtsieg aus dem Mann allerdings wenig Erkenntnisse ziehen konnte.

Furious: Türkhan - Demir, Bongartz(3), Bartsch(2), Safari(5), Chatzi Ali(2), Ucan(2), Chakkour(1)



5. Spieltag: 08.05.10 in Düsseldorf

NK Croatia 70 Düsseldorf - Furious Futsal MG 5:2(1:0)

Nahezu in Bestbesetzung traten wir beim souveränen Tabellenzweiten Croatia an. Lediglich Ersatzkeeper Murat Sahinbas musste verletzt zusehen.

Das Spiel begann schleppend. Unser Vorhaben schnell zu spielen und den Routniers aus Düsseldorf wenig Verschnaufpausen zu geben, konnten wir anfangs nicht in die Tat umsetzen. Erst der Rückstand nach einer feinen Kombination weckte uns aus unserer Lethargie. Fortan wurde das Spiel flotter und schon konnten wir die Gastgeber vor das ein oder andere Problem stellen. Doch selbst beste Einschussmöglichkeiten wurden teilweise kläglich vergeben. Als die Düsseldorfer dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit die Foulgrenze überschritten, bekamen wir dann sogar einen 10m zugesprochen. Doch auch vom Punkt scheiterten wir am NK-Schlussmann und gingen daher mit dem 0:1 in die Halbzeitpause.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff gelang uns der überfällige Ausgleich. Einen Abpraller nach Selim Chatzi Alis Schuss nutzte Matthias Bongartz zum 1:1. Wir setzten nach und kamen zu einer weiteren Großchance, die wir allerdings überhastet vergaben. Mit dem Gegenangriff gerieten wir erneut in Rückstand. Ein Croatia-Spieler schlich sich im Rücken seines Gegenspielers davon und tauchte frei vor dem machtlosen Florian Wittkopf auf und schloss eiskalt ab. Das Anrennen begann von vorne. Die erspielten Chancen blieben aber erneut ungenutzt. Bei einem NK-Angriff über unsere linke Seite orientierten sich plötzlich zwei Mann zum Ballführenden, der den dadurch frei vor dem Tor stehenden Mitspieler zum 1:3 aus unserer Sicht bediente. Trotz unserer an diesem Abend katastrophalen Chancenverwertung konnten wir ein weiteres Mal durch Bongartz, der von Türkhan freigespielt wurde, verkürzen. Danach hatten wir eine Phase in der wir Ball und Gegner kontrollierten. Der Ausgleich gelang aber nicht, stattdessen führte ein Ballverlust an der Mittellinie zu einer 1gegen1-Situation zwischen einem Croatia-Spieler und unserem Schlussmann. Der Düsseldorfer blieb cool und ließ Wittkopf keine Chance. Danach zog Croatia sogar auf 5:2 davon. Die Hereinnahme des flying-goalkeepers war drei Minuten  vor Ende dann der letzte Strohhalm. Doch zahlte sich die Maßnahme nicht aus. Die erspielten Chancen bleiben ungenutzt.

Am Ende behielten die Gastgeber aufgrund ihrer effizienteren Spielweise die Oberhand. Unserseits gelang es nicht die Vielzahl erspielter Torchancen zu nutzen. Nach dieser Niederlage muss man das Saisonziel unter die ersten Drei zu kommen wohl korrigieren. 


Furious: Wittkopf - Demir, Bongartz(2), Türkhan, Bartsch, Safari, Chatzi Ali, Ucan



4. Spieltag: 24.04.10 in Mülheim/Ruhr

PCF Mülheim - Furious Futsal MG 5:4(2:1)

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren alles andere als gut. Die beiden etatmäßigen Schlussleute Wittkopf und Sahinbas waren verhindert. Dafür stand Martin Schlia, der bereits in der vergangenen Saison aushalf, zwischen den Pfosten. Ansonsten fehlte noch Selim Chatzi Ali(Bänder).

Die Partie begann verhalten. Die Gastgeber, mit 4 Niederlagen aus 4 Partien etwas unter Zugzwang, erspielten sich ein leichtes Übergewicht an Ballbesitz. Aber richtig zwingende Aktionen hatten sie nicht. Was auch für uns galt. So dauerte es bis Mitte des ersten Spielabschnitts bis das erste Tor fiel. Aus einer eigentlich harmlosen Situation ging der PCF in Führung. In der Folge intensivierten wir unsere Offensivaktionen. Zunächst scheiterte Matthias Bongartz noch mit einem Lattentreffer. Doch wenig später war es dann soweit. Farzad Safari setzte zu einem Solo quer über das ganze Feld an und bediente zum Schluss den mitgelaufenen Demir, der keine Probleme hatte ins leere Tor zum Ausgleich einzuschieben. So hätte es eigentlich in die Pause gehen können, doch waren wir bei einem einfachen Doppelpass des PCF nicht wach genug und mussten den erneuten Rückstand hinnehmen.

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag. Erst bestrafte der PCF einen Ballverlust
unsererseits nach einem unnötigen Dribbling mit dem 3:1, dann kurz nach dem erneuten Anstoss grätschte der Mülheimer Torwart außerhalb des Strafraums in den frei vor ihm aufgetauchten Bastian Bartsch. Den fälligen Freistoss versenkte Bünyamin Türkhan dann zum 2:3-Anschluss. Kurz darauf wurde erneut Bartsch wenige Meter hinter der Mittellinie gefoult. Die Gastgeber verzichteten auf eine Mauer. Dies nutzte wiederum Türkhan mit einem fulminanten Distanzschuss! Als dann auch noch Safari, von Türkhan angespielt, mit einem abgefälschten Linksschuss traf, war das Spiel binnen weniger Minuten gedreht. Nun war der PCF wieder gefordert. Doch große Gefahr kam anfangs nicht auf. Wir standen gut und konnten immer wieder geschickt das Tempo herausnehmen. Bis zu dem Zeitpunkt als der PCF den flying-goalkeeper ins Spiel brachte. Von da an verteidigten wir mit Mann und Maus. Mittlerweile forderte auch das Pressing der ersten Minuten seinen Tribut. Dennoch gelang es immer wieder die Schüsse der Mülheimer zu blocken. Und wenn dann doch einer durchkam, war Schlia ein starker Rückhalt. Doch gelang es uns immer weniger den Ball zu halten und das Spiel zu beruhigen. Mülheim drängte auf den Ausgleich. Selber scheiterten wir in Person von Safari mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte aufs leere Tor. Dann wenige Minuten vor Schluss war es soweit. Die Heimmannschaft spielte ihre "Überzahl" schön aus, so dass ein PCF-Angreifer einen Pass von der Seite nur noch einschieben musste. Jetzt wollten die Gastgeber mehr. Vor allem bei Ecken wurden sie gefährlich, da zwangsläufig immer einer freistand. Dann kam es wie es kommen musste. Eine Minute vor Abpfiff segelte der Ball an den langen Pfosten und ein PCF-Akteur nickte aus kurzer Distanz zum Siegtreffer ein.

Unser Kampf wurde nicht belohnt. Zu erdrückend war am Ende der Druck des PCF. Diese Niederlage ist ein Rückschlag im Kampf um die play-off-Plätze. Doch noch ist alles drin. Die nächsten beiden Partien gegen die Balkanfutsaler von Croatia Düsseldorf und Montenegro Wuppertal werden es zeigen.

Furious: Schlia - Demir(1), Neuß, Bongartz, Türkhan(2), Bartsch, Safari(1), Ucan




3. Spieltag: 17.04.10 in Mönchengladbach

Furious Futsal MG - Futsalicious Essen 3:3(2:1)

Drei Wochen nach der herben Pleite gegen den Spitzenreiter empfingen wir nun den amtierenden Niederrheinmeister Futsalicious Essen. In der Tabelle nur durch die Tordifferenz getrennt, waren die Ruhrpottler dennoch favorisiert. Nicht zuletzt auch wegen unserer zuletzt fahrigen Defensivleistungen.

Unser Hauptaugenmerk lag demzufolge auf der Vermeidung von Fehlern. Trotz der vorsichtigen Spielweise gelang uns schon in der 2. Spielminute die Führung durch Farzad Safari. Selim Chatzi Ali fing einen per Abwurf eingeleiteten Essener Konterversuch ab und bediente geistesgegenwärtig Safari. Dessen durchaus haltbarer Schuss glitt dem ansonsten starken Gästekeeper Jens Eißmann durch die Arme und Beine. Leider kassierten wir nur eine Minute später schon den Ausgleich. Bei einer Ecke kam der Ball flach vor unser Tor und der Essener Kai Pisano war einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und traf aus kürzester Distanz gegen den machtlosen Florian Wittkopf, der wiedergenesen das Gehäuse hütete. An der Marschroute änderte dieser Gegentreffer nichts. Wir spielten weiter besonnen und ließen den Ball durch die Reihen zirkulieren. Kurz darauf setzte Safari von Bastian Bartsch bedient, den Ball nur an die Unterkante der Latte und verdiente sich spätestens hier das glückliche 1:0-Führungstor. Es entwickelte sich ein flottes Spiel mit Abschlüssen hüben wie drüben, doch ohne hochkarätige Torchancen. Beide Schlussleute hielten ihren Kasten bis zur 8. Minute sauber. Dann nutzten wir eine 3 gegen 1 Kontersituation um mit zwei Pässen über Türkhan und Chatzi Ali den jungen Demir freizuspielen, der dann keine Probleme hatte nach einem Jahr seinen ersten Pflichtspieltreffer zu erzielen. Es blieb weiterhin ein munteres Spiel in dem Futsalicious auf den Ausgleich drängte, doch Wittkopf war nicht zu überwinden. So ging es dann in die Pause.

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts blieb die Partie ausgeglichen. Richtige Gefahr kam vor beiden Toren nicht auf. Futsalicious bemühte sich um den Ausgleich, während für uns Spielkontrolle im Vordergrund stand. Als sich dann aber eine Lücke auftat erhöhte Bartsch, nach einem Pass Türkhans aus der eigenen Hälfte, in Minute 25 auf 3:1. Nun schien der Sieg tatsächlich greifbar. Doch dann verspielten wir die Führung binnen einer Minute. Erst verkürzte Tim Domurath in der 28. dann fiel sogar nach einer feinen Eckballvariante der Ausgleich erneut durch Pisano in der 29. Minute. Nach einer Auszeit konnten wir uns fangen. Beide Mannschaften spielten nun auf Sieg, wobei die Gäste
aufgrund ihrer Kaderbreite größere Kräftereserven hatten und daraus resultierend mehr Spielanteile. In dieser Phase rettete vor allem Wittkopf, aber auch eine engagierte, kämpferische Leistung den verdienten Punkt.

Am Ende stand ein Remis, dass den Darbietungen beider Mannschaften entsprach. Einen Punkt vor dem Spiel hätten wir mit Kusshand angenommen. Aber wenn man nahezu 2/3 des Spiels in Führung liegt, dann bleibt natürlich eine gewisse Enttäuschung. Dennoch war es eine Alles in Allem erfreuliche Leistung, die für die kommenden Aufgaben hoffen lässt. Wenn jetzt noch Neulinge wie Ucan, Chakkour und Neuß auf den taktsichen Stand der restlichen Spieler kommen, wird man auch bis zum Ende der Partien die eigene Linie durchziehen können. Kommende Woche geht es dann schon mit der Auswärtspartie in Mülheim gegen die Gastgeber vom PCF.

Furious: Wittkopf(Sahinbas) - Demir(1), Bongartz, Türkhan, Bartsch(1), Safari(1), Chatzi Ali, Ucan, Chakkour



2. Spieltag: 27.03.10 in Düsseldorf

Futsal Lions Düsseldorf - Furious Futsal MG 15:1(6:1)

Am Morgen vor dem Spiel erreichte uns die Hiobsbotschaft, dass unsere neue Nummer Eins Florian Wittkopf krankheitsbedingt ausfallen würde. Dafür stand dann sein Vertreter Murat Sahinbas zwischen den Pfosten. Die Lions Absteiger aus der NRW-Liga empfingen uns als Tabellenführer und klarer Favorit.

Dementsprechend traten sie auch auf. Von der ersten Minute spielten sie Pressing und setzten uns immer wieder in der eigenen Hälfte unter Druck. Anfangs konnten wir dem auch noch einigermaßen standhalten. Doch auf Dauer häuften sich die Fehler. Als dann das 1:0 fiel war der Bann gebrochen und die Gastgeber erhöhten schnell auf 3:0. Danach konnten wir uns etwas befreien und auch gefährlich vor das gegnerische Tor kommen. Dort wartete aber ein scheinbar unüberwindbarer Schlussmann, der alles hielt was es zu halten gab. Darüber hinaus lag es aber auch am eigenen Abschluss, dass wir nicht verkürzen konnten. Von unseren Chancen wachgerüttelt übernahm Düsseldorf wieder das Kommando und zog auf 6:0 davon. Technisch zu stark waren die Individualisten aus der Landeshauptstadt. Dennoch gaben wir nicht auf und Farzad Safari erzielte mit einem Nachschuss den Ehrentreffer. Als dann die Lions ihr sechstes Foul begangen, hatten wir mit dem fälligen 10m-Strafstoß die Chance weiter zu verkürzen, doch parierte der Schlussmann der Löwen auch diesen Schuss.

Statt auf Schadensbegrenzung zu achten wollten wir in der zweiten Hälfte nochmal alles probieren und erhöhten das Risiko mit frühem Pressing. Dieses Mittel sollte direkt wirken. Wir erarbeiteten uns mehr Ballbesitz und wandelten diesen auch in zwei gute Torchancen um, doch statt diese zu nutzen, kassierten wir in den Kontern die nächsten beiden Gegentreffer zum 8:1. Damit war der Widerstand endgültig gebrochen. Düsseldorf kontrollierte das Spiel wieder nach dieser kurzen Druckperiode unsererseits und störte selbst wieder früher. Die Folge waren weitere sieben Gegentreffer zum 15:1-Endstand.

Das deutliche Ergebnis spiegelte den individuellen Klassenunterschied der Spieler beider Mannschaften wieder. Allerdings hätten wir ein paar Tore mehr erzielen müssen. Am Ende steht die Erkenntnis, dass das Erreichen der Aufstiegs-play-offs vielleicht ein etwas zu ehrgeiziges Saisonziel ist.

Furious: Sahinbas - Demir, Neuß, Bongartz, Türkhan, Bartsch, Safari(1), Chatzi Ali, Ucan, Schaffrath



1. Spieltag: 20.03.10 in Mönchengladbach

Furious Futsal MG - Futsal Selecao Wuppertal 9:7(3:2)

Zum Auftakt der neuen Spielzeit empfingen wir die Neulinge aus Wuppertal. In unseren Reihen gab Ahmet Ucan sein Pflichtspieldebüt, während zwischen den Pfosten Florian Wittkopf das erste Mal überhaupt für uns auflief. Verzichten mussten wir hingegen auf Schaffrath(Urlaub) und Ulrich(verletzt). Die Wuppertaler hatten im Vorfeld einige Verletzungen zu beklagen und traten daher zur Überraschung ohne Wechselspieler an. Damit war die Marschroute klar.

Erwartungsgemäß gingen wir bereits nach wenigen Minuten in Führung und konnten schnell nachlegen, so dass wir scheinbar früh die Weichen auf Heimsieg stellen konnten. Beide Male zeichnete sich Matthias Bongartz als Torschütze aus. Allerdings hatte die Selecao keineswegs vor uns die Punkte kampflos zu überlassen und verkürzte auf 2:1. Unbeirrt kombinierten wir weiter und erspielten uns einige Torchancen von denen wir aber in Person von Bongartz nur eine zum 3:1 nutzen konnten. Es gelang nicht eine deutlichere Führung herauszuspielen. Im Gegenteil vor der Halbzeit verkürzten die Gäste sehenswert. Zwar entsprach das Zwischenergebnis nicht dem Spielverlauf, aber die Selecao bestrafte einfach eiskalt jeden Furious-Fehler.

Der zweite Spielabschnitt begann wie der Erste. Schnell gelangen nach sehenswerten Ballstafetten zwei Treffer durch Bünyamin Türkhan und abermals Bongartz zur beruhigenden 5:2-Führung. Doch brachte auch das keine Sicherheit in die Aktionen. Fehlpässe ohne Not und Stellungsfehler in der Defensive brachten die Gegner immer wieder zurück ins Spiel. Die Folge war das dritte Wuppertaler Tor. Auch ein gelunger Freistoßtrick, den Selim Chatzi Ali zum 6:3 vollendete, konnte den Willen der Selecao nicht brechen. Zwei Wuppertaler Treffer in Folge machten die Partie wieder unnötig spannend. Hoffnung keimte auf bei den Gästen. Doch war an diesem Tag Verlass auf die Offensive und so erhöhte Türkhan wieder auf 7:5. Die Entscheidung? Mitnichten. Dazu waren wir einfach nicht souverän genug. So kam es dann sogar, dass wir zwei weitere Gegentore hinnehmen mussten und plötzlich nur noch einen Punkt in der Hand hielten. Mittlerweile hatten beide Mannschaften ihre Foulkontigente ausgeschöpft uns so kam es auf beiden Seiten zu 10m-Strafstößen, die aber abwechselnd vergeben wurden. Es waren noch zwei Minuten zu spielen. Wir schienen gegen fünf Wuppertaler einen Heimsieg zu verschenken. Aber wie bereits erwähnt lief es wenigstens offensiv rund und so konnten wir mit einem Doppelschlag Chatzi Alis die Partie zu unseren Gunsten entscheiden.

Respekt der Selecao für ihren unbändigen Willen. Unsererseits können wir mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein. Zwar war der Sieg aufgrund der spielerischen Überlegenheit verdient, aber mit Ruhm haben wir uns gegen fünf wackere Wuppertaler sicherlich nicht bekleckert.

Furious: Wittkopf (Sahinbas) - Demir, Neuß, Bongartz(4), Türkhan(2), Bartsch, Safari, Chatzi Ali(3), Ucan



Saisonauftakt


Am kommenden Samstag, eine Woche nach dem offiziellen Saisonauftakt, beginnt auch für uns die neue Spielzeit der Futsal-Niederrheinliga. Zum Auftakt empfangen wir um 17.30Uhr die Gäste der "Futsal Selecao Wuppertal" vor heimischer Kulisse(Schulzentrum Hardt, Vossenbäumchen 50, 41169 MG).




Startschuss zur Futsal-Niederrheinliga 2010


Am kommenden Samstag beginnt der Pflichtspielbetrieb am Niederrhein. Die mittlerweile 6. Spielzeit findet dabei erstmals ohne den Rekordmeister 1. MSC Strandkaiser.de Krefeld statt. Die Seidenstädter wurden in der abgelaufenen Westdeutschen Meisterschaft Dritter und haben damit den Klassenerhalt in der nunmehr fortlaufenden NRW-Liga des WFLV geschafft.

Insgesamt neun Vereine spielen bis zur Sommerpause die Niederrheinmeisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die NRW-Liga aus. Erstmals kann also nur eine Mannschaft aufsteigen. Ermittelt wird der Meister wieder in den "play-offs". Diesmal allerdings nur unter den ersten drei Mannschaften der Hinrunde und unter Berücksichtung der in dieser Phase erzielten Punkte im direkten Vergleich. Die Plätze 4-6 sowie 7-9 spielen ebenfalls auf dieselbe Weise die Endplatzierungen aus.

Neu ist auch der Modus der einzelnen Spieltage. Weg von den Maxi-Treffs hin zu den Einzelspielen. Die Zeiten in denen man Spieltag für Spieltag durch das ganze FVN-Gebiet reisen musste sind damit vorbei. Zumindest für die Vereine, die über ausreichend Hallenkapazitäten verfügen. Nun kann
man sich auch öfter als bisher dem heimischem Publikum präsentieren. Ein weiterer Vorteil: Erstmals werden die Partien, wie international üblich, in 2x20 Minuten Nettospielzeit ausgetragen, was bedeutet, dass bei jeder Spielunterbrechung auch die Zeit angehalten wird. Ein wenig verwirrend ist auf den ersten Blick der Spielplan. Es gibt keine festen Spieltagsdaten, vielmehr wurde es den Vereinen überlassen untereinander die Spieltermine in einem festgelegten Zeitfenster zu vereinbaren. Nachteil: Eine aussagekräftige Tabelle wird es wohl bis kurz vor Schluss nie geben, da es immer Mannschaften mit unterschiedlicher Anzahl absolvierter Partien geben wird. Sollte diese neue Freiheit allerdings dazu führen, dass es die erste Saison ohne Spielausfall geben wird, dann wäre das ein annehmbarer Umstand.

Außer Neuerungen im Modus gibt es auch dieses Jahr wieder neue Mannschaften in der Liga. Mit der "Futsal Selecao Wuppertal", dem MSV Hilden und dem FC/FFC Nettetal betreten gleich drei Teams das Futsalparkett und damit Neuland. Favorit auf den Titel dürften allen voran aber die Futsal Lions Düsseldorf und der Titelverteidiger Futsalicious Essen sein. Beide verpassten nur knapp den Klassenerhalt in der NRW-Liga und verfügen technisch(Lions) und taktisch(Futsalicious) über die wohl stärksten Kader in der Liga.

Unser Ziel ist es unter die ersten Drei zu kommen. Nach einer mit Platz 7 zwar nicht berauschenden vergangenen Saison, aber aufgrund der Tatsache, dass bis auf Eine(2:12 vs. Lions) keine Partie mit mehr als zwei Gegentreffern unterschied verloren wurde, keine unrealistische Vorgabe. Eine reifere Spielanlage, ein breiter aufgestellter Kader und insbesondere der Heimvorteil(5 von 8 Partien vor heimischer Kulisse) geben Anlass zur Hoffnung.




20. Februar 2010: Testspiel bei Primero Club de Futsal Mülheim a. d. Ruhr 4:4 (3:2)


Vier Wochen vor dem voraussichtlichen Beginn der Futsal-Niederrheinliga 2010 nutzten wir das Vorspiel zum letzten Spieltag der Futsal-NRW-Liga um uns weiter einzuspielen. Im Vergleich zur Vorwoche gab es kleine Änderungen im Kader: Chatzi Ali und Schaffrath standen wieder zur Verfügung, dafür fiel Neuß ebenso wie der weiterhin verletzte Ulrich aus.

Vom Anpfiff an beherrschten wir Ball und Gegner und erspielten uns ein deutliches Übergewicht. Stück für Stück tasteten wir uns ans gegnerische Tor heran und kontrollierten die Partie. Die Führung ließ aber ein wenig auf sich warten, erst als Farzad Safari seinen Mitspieler Matthias Bongartz bediente war er soweit. Zwar scheiterte dieser am Mülheimer Torhüter, doch den Nachschuss nutzte Safari selbst zum 1:0. In der Folge gelang es uns nicht weitere Möglichkeiten zum Ausbau der Führung zu nutzen, im Gegenteil fiel sogar der zu dem Zeitpunkt etwas glückliche Ausgleich. Unbeeindruckt traten wir weiter dominant auf und kombinierten gefällig. Eine dieser Kombinationen schloss Türkhan, von Bongartz bedient, aus kurzer Distanz zur erneuten Führung ab. Dann vom Mülheimer Anstoß weg eine Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr, die ein frei vor unserem Tor autauchender PCF-Angreifer eiskalt mit dem 2:2-Ausgleich bestrafte. Doch auch dies brachte uns nicht aus der Ruhe. Nach einem Lupfer in den Lauf Safaris enteilte dieser zwei PCF-Verteidigern in deren Rücken und bediente von links den in der Mitte mitgelaufenen Bongartz, der diesmal keine Probleme hatte zur abermaligen Führung einzuschieben. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

Mit dem Vorhaben konzentrierter zu verteidigen gingen wir den zweiten Spielabschnitt an. Doch gelang uns dies überhaupt nicht. Der PCF setzte uns nun schon früh in unserer Spielfeldhälfte unter Druck, so dass wir nicht mehr an unser Spiel aus der ersten Halbzeit anknüpfen konnten. Ballverluste prägten nun unser Spiel. Der Mülheimer Ausgleich war dann auch nur noch eine Frage der Zeit und fiel verdient durch einen Drehschuss. Damit nicht genug gerieten wir wenig später durch einen Distanzschuss sogar erstmalig in Rückstand. Erst jetzt gelang es uns langsam wieder an die anfängliche Leistung anzuknüpfen. Doch nun standen die Gastgeber tief und machten uns das Leben schwer. Dies und der starke Schlussmann des PCF hinderte uns lange Zeit am Ausgleich. Als Bongartz aber, auf der rechten Seite angespielt, mit der Ballannahme seinen Gegenspieler tunnelte und umkurvte und dann sogar querlegen konnte, hatte Christian Schaffrath leichtes Spiel und schob zum 4:4-Endergebnis ein.

Beide Mannschaften lieferten ein unterhaltsames und auch ansehnliches Spiel an dessem Ende ein aufgrund der unterschiedlichen Spielhälften gerechtes Remis stand. Unkonzentriertheiten in der Verteidigung und ein Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit verhinderten einen Auswärtssieg.

Furious:
Sahinbas - Demir, Bongartz(1), Türkhan(1), Bartsch, Safari(1), Chatzi Ali, Schaffrath(1)
 


13. Februar 2010: Testspiel bei FC Montenegro Wuppertal 4:6 (0:2)


Mit dem FC Montenegro trafen wir auf einen Verein der ungefähr zurselben Zeit gegründet wurde wie Furious Futsal. Auch die Wuppertaler haben nach einer äußerst erfolgreichen ersten Saison mit der Zeit ihr Gesicht verändert und das Team stark verjüngt. In der vergangenen Saison gab es schon zwei knappe Spiele (5:5 und 2:3) und auch dieses mal sollte es eine ausgeglichene Partie über insgesamt 2x30min. Bruttospielzeit werden. Während die Gastgeber mit gut besetzter Bank antraten, mussten wir mit Chatzi Ali, Schaffrath und Ulrich gleich auf drei Spieler verzichten. Hinzu kam, dass Türkhan angeschlagen in die Partie ging.

Die Partie begann verhalten. Keine der beide Mannschaften konnte sich ein Übergewicht verschaffen. Dennoch gab es natürlich auf beiden Seiten leichte Möglichkeiten, aber halt keine zwingenden Torchancen. So kam es auch das über 20 Minuten kein Tor fiel. Dann nach einem kurz ausgeführten Einkick erzielten die Gastgeber mit einem strammen Distanzschuss den ersten Treffer des Spiels. Davon unbeeindruckt wurden wir in der Folge stärker und erspielten uns leichte Vorteile, doch statt des Ausgleichs fiel das zweite Wuppertaler Tor. Bei einem Konter kam ein gegnerischer Spieler zu Fall. In Erwartung eines Pfiffs schalteten die Furious-Verteidiger einen Moment ab, was der am Boden liegende nutzte. Wie heißt es so schön? Foul ist wenn der Schiedsrichter pfeift. Mit dem Halbzeitpfiff scheiterten wir noch mit einem Pfostenschuss.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten wir den Druck. Gleichzeitig schienen sich die Gastgeber mehr auf Konter verlegen zu wollen. Doch schon nach wenigen Minuten wurde unser Einsatz belohnt und Matthias Bongartz erzielte den verdienten Anschlusstreffer. Davon beflügelt spielten wir weiter dominant, doch statt zum Ausgleich zu kommen nutze Wuppertal einen Stellungsfehler in unserem Defensivverbund und stellte den alten Abstand wieder her. Als uns dann ein Fehlpass in der gegnerischen Hälfte unterlief und der FC Montenegro den daraus resultierenden Konter zum 4:1 aus ihrer Sicht nutzte, schien die Partie entschieden. Doch weit gefehlt. Unbeeindruckt erhöhten wir das Tempo und damit auch Risiko. Der Mut wurde schnell belohnt. Zwei vom Muster her ähnliche Treffer brachten uns auf 3:4 heran. Beide Male klappte das Anspiel in die Spitze auf Matthias Bongartz der wiederum perfekt ablegte, so dass der jeweils nachgerückte Türkhan einmal mit der Picke flach ins linke untere Eck und einmal mit einem Heber über den Torhüter vollstrecken konnte. Der Ausgleich schien wieder möglich, doch ein ungenauer Lupfer quer über die Wuppertaler Abwehr wurde von selbiger abgefangen und der Konter bedeutete das 3:5. Als dann kurz vor Schluss auch noch das 3:6 fiel war die Partie gelaufen. Farzad Safari gelang noch Ergebniskosmetik zum 4:6 Endstand.

Mit der gezeigten Leistung kann man unter den gegebenen Voraussetzungen durchaus einverstanden sein. Das Offensivspiel war vielversprechend. Die Konteranfälligkeit muss allerdings deutlich gemindert werden.

Furious:
Sahinbas - Demir, Neuß, Bongartz(1), Türkhan(2), Bartsch, Safari(1)


08. Januar 2010: Testspiel bei Futsal Lions Düsseldorf 7:12 (4:8)

Das neue Spieljahr haben wir fast schon traditionell gegen die Futsal Lions in Düsseldorf eingeläutet. In der prächtigen Trainingshalle der Lions, dem Burg-Wächter Castello, traten beide Mannschaften nahezu in Bestbesetzung zum Test an. Während es für die Gastgeber schon in zwei Wochen um Tore und Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der WFLV-Liga geht, beginnt für uns der Spielbetrieb in der FVN-Liga erst im März.

Die Anfangsphase der Partie haben wir schlichtweg  verschlafen. Nach wenigen Minuten stand es bereits 0:3 aus unserer Sicht. Der Gegner schien frischer und aufmerksamer und bestrafte unsere Ballverluste eiskalt. In dieser Phase war unser Spiel zu unruhig, klare einfache Pässe waren Fehlanzeige. Langsam aber sicher fanden wir ins Spiel zurück. Allerdings muss man schon konstatieren, dass die Lions zurecht eine Liga höher spielen, gerade was die individuelle Klasse betrifft. Daher gelang es uns auch nie den Abstand zu verkürzen im Gegenteil. Zur Halbzeit stand es dann 8:4 für die Lions die immer eine Antwort auf unsere Treffer parat hatten.

Der zweite Spielabschnitt wurde ausgeglichener. Ob es nun daran lag, dass die Jungs aus Düsseldorf einen Gang zurückschalteten oder dass wir immer besser ins Spiel fanden? Letztlich wahrscheinlIch eine Mischung aus Beidem. Unsere Fehlerquote sank deutlich und daher fiel es den Lions auch nicht mehr so leicht einzunetzen. Spannung kam aber auch nie auf, dafür waren die Gastgeber zu abgeklärt. Am Ende stand eine 7:12-Niederlage.

Sieben geschossene Tore gegen einen WFLV-Teilnehmer können sich sicherlich sehen lassen. Allerdings darf man bei zwölf Gegentoren keineswegs von einer gelungenen Vorstellung sprechen. Eine Steigerung zur 2:12-Klatsche in der abgelaufenen Saison war es dennoch. Und so bleibt die Zuversicht, dass in der kommenden Saison deutlich mehr drin sein sollte als der 7. Platz des Vorjahres.

Furious:
Sahinbas - Demir, Ulrich, Neuß, Türkhan(1), Bartsch(1), Safari(2), Bongartz(1), Chatzi Ali, Schaffrath(2)


2 Besucher (6 Hits)